DIE MANNHEIMER ERKLÄRUNG ZUR SOZIALWIRTSCHAFT

Der European Social Economy Summit (#EUSES) wurde von der Stadt Mannheim in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission und mit Unterstützung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend organisiert. Die Veranstaltung brachte mehr als 3.000 Teilnehmer zusammen, die die reiche Vielfalt der Sozialwirtschaft in Europa repräsentierten.

Das Hauptergebnis von EUSES ist die Mannheimer Erklärung zur Sozialwirtschaft, in der festgestellt wurde, dass es erforderlich ist, die Sozialwirtschaft in Europa zu stärken. Sie wird in die Vorbereitungen des Europäischen Aktionsplans für die Sozialwirtschaft einfließen. Die Erklärung wird durch ihren partizipativen Ansatz gestärkt. Die Gemeinschaft der Sozialwirtschaft wurde aufgefordert, die Erklärung durch eine Umfrage auf der EUSES-Website zu gestalten.

Die empfohlenen Maßnahmen erfordern koordinierte Anstrengungen und aktive Unterstützung der europäischen Institutionen, der nationalen, regionalen und lokalen Regierungen sowie aller Interessenträger der Sozialwirtschaft und der Zivilgesellschaft.

Wir laden Sie ein – Politiker, Unternehmer und andere Gestalter der Sozialwirtschaft, die Mannheimer Erklärung zur Sozialwirtschaft zu lesen und zu unterzeichnen!

Deklaration herunterladen
Unterstützen Sie die Erklärung

1. Rechtlicher und regulatorischer Rahmen

Die Europäische Kommission sollte den Mitgliedstaaten spezielle Leitlinien vorschlagen, die zu einem gemeinsamen Verständnis des Konzepts der Sozialwirtschaft führen und gleichzeitig die lokalen Unterschiede anerkennen, die zu ihrem Reichtum und ihrer Vielfalt beitragen. Die Entwicklung der Sozialwirtschaft ist sehr kontextspezifisch und wird von umfassenderen kulturellen und historischen Entwicklungsmustern geprägt. Die Entwicklung geeigneter rechtlicher, regulatorischer und steuerlicher Rahmenbedingungen muss daher aus dem nationalen und lokalen Umfeld, in dem Unternehmen und Organisationen der Sozialwirtschaft tätig sind, hervorgehen.

2. Sichtbarkeit und Sensibilisierung

Im Rahmen der Initiative „Europäische Sozialwirtschaft“-Regionen (ESER) erhöht die Europäische Kommission die Sichtbarkeit und das Bewusstsein für die Sozialwirtschaft und baut regionale/lokale Netzwerke von Akteuren der Sozialwirtschaft auf. Die Europäische Kommission wird ersucht, diese Initiative im Rahmen des Aktionsplans für die Sozialwirtschaft zu verstärken, indem sie weitere interessierte Regionen, Städte und Gemeinden vorschlägt, sich anzuschließen.

Bestehende Forschungen über die Sozialwirtschaft sollten konsolidiert werden, und neue Forschungsarbeiten, einschließlich der erhebung enter in den nationalen statistischen Daten, sollten ebenfalls unterstützt werden. Es ist eine Folgenabschätzung erforderlich, um die Rolle der Organisationen der Sozialwirtschaft und der sozialen Unternehmer aufzuzeigen.

3. Anerkennung und Verbrauchernachfrage

Organisationen der Sozialwirtschaft und Sozialunternehmen brauchen mehr Anerkennung bei den Bürgern für ihre Arbeit und ihren Beitrag zur Gesellschaft. Eine Reflexion über Etiketten und Zertifizierungen könnte eingeleitet werden, um die Anerkennung von Produkten, Dienstleistungen und Unternehmen zu fördern und die Rolle der Sozialwirtschaft bei der Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen hervorzuheben.

4. Netzwerke
Die COVID-19-Krise erfordert ein ausgewogenes Verhältnis von Effizienz und Widerstandsfähigkeit in der gesamten Wirtschaft. Die Sozialwirtschaft kann mehr tun, als soziale Probleme zu beheben. Sie kann zu einer Transformation hin zu einer integrativeren und nachhaltigeren Welt führen.

Die Akteure der öffentlichen Politik auf verschiedenen Regierungsebenen sollten daher geeignete Instrumente entwickeln, sowohl auf der Angebots- als auch auf der Nachfrageseite, um ein integriertes finanzielles Umfeld zu schaffen. Diese Instrumente sollten Unternehmen und Organisationen während ihrer verschiedenen Lebenszyklusphasen und in allen Gebieten der EU zur Verfügung stehen. Die Mitgliedstaaten sollten daher auch die Instrumente der nächsten Generation der EU nutzen, um öffentliche und private Investitionen zu mobilisieren, um die Entwicklung der Sozialwirtschaft anzukurbeln.

5. Grenzüberschreitende europäische Zusammenarbeit

Die Europäische Kommission, die Mitgliedstaaten, die Regionen und die lokalen Behörden sollten die Zusammenarbeit zwischen Organisationen der Sozialwirtschaft und Unternehmen zwischen Ländern und Sektoren fördern. Die Europäische Kommission und die Mitgliedstaaten sollten beispielsweise weiterhin ein sozial verantwortliches öffentliches Beschaffungswesen durch Ausbildung und den Austausch bewährter Verfahren in Europa fördern. Mainstream-Unternehmen sollten auch Sozialunternehmen in ihre Lieferketten einbeziehen. Die Mitgliedstaaten könnten daher intelligente Anreize schaffen, sie in ihre Wertschöpfungsketten einzubeziehen, und die Bedeutung der potenziellen Reputationsrenditen hervorheben, die aus solchen Partnerschaften abgeleitet werden können.

6. Finanzierung und Investitionen

Auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene sollte die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren der Sozialwirtschaft durch den Aufbau von Netzwerken verstärkt werden. Es ist wichtig, dass Interessengruppen aus allen Regierungsebenen im nationalen Prozess der öffentlichen Entscheidungsfindung gehört werden. Die Akteure der Sozialwirtschaft sollten auch Partnerschaften mit Behörden oder anderen privaten Akteuren schaffen, um die Wirkung zu skalieren und neue Lösungen für einen grünen und digitalen Übergang zu testen. Die Sozialwirtschaft sollte jedoch den öffentlichen Ansatz bei der Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen ergänzen, aber nicht ersetzen.

7. Wiederherstellung

Die Sozialwirtschaft ist ein Pionier bei der Ermittlung und Umsetzung sozialer Innovationen und alternativer Formen der Organisation wirtschaftlicher Aktivitäten. Viele dieser Innovationen wurden vom Rest der Wirtschaft (wie fairer Handel und ethische Finanzierung) durchgängig und übernommen. Organisationen der Sozialwirtschaft können soziale Innovationen ausbauen, um drängende ökologische und gesellschaftliche Herausforderungen anzugehen, indem sie sich auf die sozialen Auswirkungen konzentrieren und mit lokalen Interessengruppen zusammenarbeiten. Konkrete politische Maßnahmen in Form geeigneter rechtlicher Rahmenbedingungen, Anreize und der Zugang zu Finanzmitteln sind erforderlich, um diese neuen Unternehmen bei der Entwicklung sozialer Experimente zu unterstützen.

8. Zugang zu den Märkten

Die Sozialwirtschaft ist besonders attraktiv für junge Menschen und schafft neue Beschäftigungsmöglichkeiten, aber auch neue Wege für persönliche Entwicklung und Kreativität. Nur wenige Schulen legen Wert auf Prinzipien der Sozialwirtschaft wieEigenverantwortung, Demokratie und Gleichheit. Diese Modelle müssen in Schulen auf allen Ebenen (Primar-, Sekundar-, Universitäts-, Berufs- und Berufsgruppen) vermittelt werden, um Kompetenzen aufzubauen, Kompetenzen zu stärken und sicherzustellen, dass junge Menschen auf eine BeruflicheLaufbahn in diesem Bereich vorbereitet sind. Die Europäische Kommission sollte auch die Weiterbildung von Arbeitnehmern aus der Sozialwirtschaft in Bereichen wie Digitalisierung, partizipative Governance und den grünen Übergang unterstützen.

9. Bildung

Die Sozialwirtschaft hat eine wichtige Rolle bei der Bewältigung und Abschwächung der kurz- und langfristigen Auswirkungen der COVID-19-Krise auf Wirtschaft und Gesellschaft gespielt. Kurzfristig haben die Akteure der Sozialwirtschaft innovative Lösungen bereitgestellt, die die öffentlichen Dienstleistungen stärken und staatliche Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie ergänzen. Langfristig sollte die Kommission ein Umfeld schaffen, das es Organisationen der Sozialwirtschaft und Sozialunternehmen ermöglicht, eine Säule der neuen Europäischen Gesundheitsunion zu sein, die derzeit entwickelt wird.

10. Umsetzung und Eigentum

Die Annahme eines kohärenten und ganzheitlichen Rahmens zur Unterstützung der Entstehung und Konsolidierung der Sozialwirtschaft ist von wesentlicher Bedeutung, um die sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen zu maximieren. Die Politik selbst ist sehr wichtig, aber politische Prozesse sind genauso kritisch. Die Europäische Kommission sowie die politischen Entscheidungsträger auf verschiedenen Regierungsebenen werden aufgefordert, in verschiedenen politikpolitischen Portfolios zusammenzuarbeiten, um geeignete Maßnahmen zur Förderung der Entwicklung des Sektors zu entwickeln. Die Vorbereitung der öffentlichen Politikgestaltung sollte in enger Zusammenarbeit mit den Akteuren der Sozialwirtschaft erfolgen, um eine größere Politische Kohärenz und größere Wirksamkeit zu erreichen.

Unterstützen Sie die Mannheimer Erklärung zur Sozialwirtschaft

Durch Klicken auf „Endorse“ bestätige ich, dass ich von meiner Stadt/Region/Organisation autorisiert bin, diese Nachricht zu unterstützen.

BLEIBEN SIE INFORMIERT

Abonnieren Sie den offiziellen #EUSES Newsletter und halten Sie sich über das Programm, die Speaker und die Sessions auf dem Laufenden.

Abonnieren Sie den Newsletter!